28/01 2015:
Flynn sucht Zuhause für immer



„Flynn“ sucht ein neues Zuhause. Foto: V

(pb) „Flynn“, laut seines Passes ein fünfjähriger, kastrierter und etwa35 KG schwerer Labrador-Mastino-Mischlingsrüde, hat nach einem knapp halbjährigen „Gastspiel“  bei einer Hundefreundin wieder Quartier  im Tierheim Osterode bezogen. Das heißt aber nicht, dass er nicht weiter auf der Suche nach einem guten Zuhause ist, in welchem die Menschen seine Bedürfnisse verstehen und akzeptieren. Denn im Prinzip ist er ist ein sehr ruhiger, entspannter, kuscheliger Zeitgenosse, der auch gerne spielt, recht gut gehorcht, keine Angst vorm Tierarzt hat,  überaus gerne Auto fährt und leinenführig ist.

 

Nur ist die drei Jahre währende Tierheim-Zeit vor seinem Umzug in eine Wohnung  nicht spurlos an ihm vorbei gegangen. Denn er möchte seine Menschen für sich haben und nicht noch mit einem Artgenossen teilen und nicht unbedingt in einer Großstadt leben. Den Trubel mag er übrigens ebenso wenig wie Katzen, dafür sind Kinder im Alter von 13 bis 14 Jahren nette Spielgefährten. Dahingegen interessieren ihn Kühe, Pferde und Geflügel nicht. Wenn mal kein Mensch da ist, weiß er sich die Zeit in aller Ruhe und ohne was kaputt zu machen, zu vertreiben.

 

Der Tierschutzverein möchte so schnell wie möglich für „Flynn“ ein neues Zuhause finden, damit all das von ihm Erlernte im Tierheim nicht verloren geht. Eine Pflegestelle wäre bis zur Vermittlung auch denkbar. Wer mehr über den Mischlingsrüden erfahren möchte und ihm ein neues Zuhause geben möchte, der  sollte die Rufnummer 0152/05630831 anwählen, oder auch mal im Tierheim vorbeischauen. Um einen Termin ausmachen, müsste bitte vorher die Telefonnummer 05522-502124 angewählt oder einfach mal vorbeigeschaut werden (das Tierheim hat montags bis Freitag von 15.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet).




14/01 2015:
LEADER-Wettbewerb: Regionales Entwicklungskonzept der Region 'Osterode am Harz' beim Land eingereicht!



Foto: V

Region 'Osterode am Harz' hofft auf 2,4 Millionen Euro europäische Fördermittel

 

(v) Landkreis Osterode am Harz. Die Region 'Osterode am Harz' überreichte am vergangenen Freitag ihr Regionales Entwicklungskonzept (REK) offiziell dem Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig, Geschäftsstelle Göttingen. Das Konzept dient als Wettbewerbsbeitrag im LEADER-Auswahlverfahren des Landes Niedersachsen, mit dem sich die Region um 2,4 Millionen Euro europäische Fördermittel bewirbt. Nun liegt es in der Hand des Landes, die eingereichten Konzepte auszuwerten und die LEADER- und ILE-Regionen für die EU-Förderperiode 2014-2020 zu küren.

 

Die Region 'Osterode am Harz' besteht aus dem Landkreis Osterode am Harz, der Gemeinde Bad Grund (Harz), den Städten Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa, Herzberg am Harz und Osterode am Harz, den Samtgemeinden Hattorf am Harz und Walkenried sowie dem gemeindefreien Gebiet Harz.

 

In einem breiten Beteiligungsprozess erarbeitete die Lokale Aktionsgruppe (LAG) gemeinsam mit rund 110 Aktiven aus Bürgerschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Soziales in den letzten Monaten das Regionale Entwicklungskonzept: Die Aktiven brachten ihr regionsspezifisches Wissen und ihre Ideen ein und füllten das Konzept in den Veranstaltungen mit Leben. Ergebnis ist eine individuelle, auf die Bedürfnisse der Region angepasste Entwicklungsstrategie. Aufgaben für die Zukunft sind zum Beispiel die Entwicklung der Ortskerne, die Förderung des Radtourismus oder das Aufrechterhalten der Daseinsversorge. In den vier Handlungsfeldern 'Tourismus und Umwelt', 'Innenentwicklung und Daseinsvorsorge', 'Generationen – Bildung, Kultur, Sport' und 'Wirtschaft, Energie und Klimaschutz' möchte die Region bei einer erfolgreichen Bewerbung in den nächsten sieben Jahren verschiedene Projekte umsetzen, vorrangig die neun regional bedeutsamen Leitprojekte, beispielsweise das aktive Leerstandsmanagement "Kein Haus steht leer!" oder die "Harzer Erlebnisrouten", die Rad- und Wanderwege aufwerten sollen.

 

Zentrales Steuerungsgremium bei der Erstellung des Konzeptes war die LAG, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Kommunen sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern der Region zusammensetzt. Diese sorgten mit ihren Kompetenzen für eine zielorientierte Erstellung der regionalen Entwicklungsstrategie. Wird die Region als LEADER-Region ausgewählt, ist die LAG für die Umsetzung des Konzeptes, vor allem für die Projektauswahl, zuständig. Jetzt heißt für die LAG und die Region erst einmal "Daumen drücken" und hoffen, dass es bei der Bekanntgabe der LEADER-Regionen 2014-2020 heißen wird: "LEADER-Region Osterode am Harz".




14/01 2015:
Neujahrskonzert in Osterode


(v) Unter dem Motto „A capella ins Neue Jahr“ hatten die Sing Along Friends aus Dorste zum Neujahrskonzert in die Marienkirche eingeladen, und trotz des stürmischen und regnerischen Wetters waren viele der Einladung gefolgt. Pastor Michael Bohnert begrüßte die Chöre und die Zuhörer.

 

In der Marienkirche Osterode begannen die Sing Along Friends das gemeinsame Konzert mit dem Chor Offbeat. Unter Leitung von Andrea Illgen-Syré begannen sie mit dem fröhlichen „Brighten the day“ und setzten das Konzert fort mit vielen eingängigen Songs wie Mary’s Boychild, „Amarillo“ von Tony Christie und „The Great Pretender“ von Freddie Mercury. Die Sängerinnen und Sänger in Rot-Schwarz fanden zu großer Geschlossenheit und überzeugten mit viel Sangesfreude.

 

Danach sangen die Sängerinnen und Sänger von Offbeat singen unter Leitung von André Wenauer einige ihrer "Lieblingssongs" wie "Killing me softly" oder "Video Games". Der Chor intonierte die Songs gekonnt rhythmisch und mit viel Vergnügen.

 

Nach einer kurzen Pause mit Sekt und Saft folgten im zweiten Block einige Lieder von Offbeat, die in ihrem Repertoire noch recht frisch sind, z.B. "Surfin' USA", "Don't Speak" oder "Tears in Heaven". Die Sing Along Friends ließen es zunächst mit „I’ve got peace“ und „The Rose“ ruhig angehen, bevor sie mit „Hit the road, Jack“ und Rock around the Clock“ von Elvis Presley noch einmal das Publikum ins Schwung brachten.

 

Insgesamt bot das Konzert einen abwechslungsreichen Mix aus Rock, Pop und Folklore. Die beiden Chöre boten Abwechslung und passten doch sehr gut zusammen. 




13/01 2015:
Viele Dachhasen und zwei Hunde warten auf ihre Menschen




(pb) Auch wenn unter ihnen keine schnell abgeschobene Weihnachtsgeschenke sind, wünschen sie sich alle mindestens einen Menschen, der ihnen ein neues Zuhause und viel Verständnis bieten kann. Die Rede ist von 24 Katzen im Alter von drei Monaten bis hin zu zehn Jahren, zwei nicht mehr ganz jugendliche Hunde, drei Kaninchen und ein Wellensittich-Pärchen, die zurzeit im Tierheim Osterode betreut werden.

 

Die August- und Oktoberkätzchen sind von schwarzweiß bis hin zu Rot getigert befellt. Auch die schon älteren Schnurrhasen sind in allen Farben vertreten, unter ihnen sind zwei Seltenheiten vertreten. Rote Kater sind bekannt und sehr beliebt, rote Katzen dahingegeben sind wirklich die absolute Ausnahme. und genau davon schurren zwei im Tierheim des Tierschutzvereins Osterode um die Wette.

 

Unter den August-Haustiger sind „Chepp“ und “Bodo“ zu finden, die gerne zusammen zusammenbleiben. Das Gleiche gilt für „Philipp und Maxi“, den roten und schwarzen drei Jahre alten Geschwistern. Zwei piken schwarze Brüder, die man nur durch das Gewicht unterscheiden kann, sind ebenfalls zwei unzertrennliche Zwillinge.

 

Die anderen hätten bestimmt nichts dagegen einzuwenden, wenn sie allein „umzögen“, ein zweites Wesen ihrer Art wäre aber auch nicht schlecht.

 

„Gordy“ und „Gelo“ heißen die beiden Hunde. Der Erstgenannte kommt aus Rumänien, wo er zumeist auf der Straße lebte, und hat eine Art an sich, die im Prinzip Katzen vorbehalten ist: er möchte sich seinen Menschen aussuchen. So braucht er jemanden, der ihm viel Zeit lässt, sich in dem neuen Zuhause  zurechtzufinden und Vertrauen aufzubauen. Denn dort, wo er herausgeholt wurde, lernte er die Menschen nicht von der angenehmsten Seite kennen.

 

Der zweite Rüde ist ein Schäferhund-Malineu-Mix, der als Wachhund „eingestellt“ war. Als er das Rentenalter erreicht hatte,  wurde er abgeschoben. Er möchte sich aber noch lange nicht zur Ruhe setzen, deswegen wird  für ihn ein verständnisvoller Mensch gesucht, der keinen Stubenhocker haben möchte.

 

Die Drei Langohren wiederum suchen ein Zuhause, wo sie in aller Ruhe Heu oder Gras mümmeln dürfen. Die beiden Wellensittiche haben zwar sich schon gefunden, da aber das mit dem Füttern und dem Käfig aufmachen eben aus eigener Initiative nicht so klappt, wird halt ein Mensch gebraucht.

 

Wer Interesse an einem der Tiere hat und mehr erfahren möchte, der sollte anrufen oder vorbeischauen: Telefon: 05522-502124, Öffnungszeiten des Tierheims, welches An der Leege 25 zu finden ist: montags bis freitags von 15.30 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 12 Uhr.

Fotos: Petra Bordfeld










07/01 2015:
Festivalmacher auf Fahrt


(v) Das Musikprojekt – „Dein Festival“ nimmt Fahrt auf. Die jugendlichen Festivalmacher informierten sich auf einer Fahrt in das Musikzentrum Hannover ausgiebig über Bühnen-, Licht- und Tontechnik und bekamen ihre Fragen rund um das Festivalmanagement von dem Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen, Edu Wahlmann, vor Ort beantwortet. Außerdem bekamen die Jugendlichen einen Einblick in die Ausbildungsberufe der Veranstaltungsbranche. Zu dem fanden in den letzten beiden Monaten die Workshops zum Thema Öffentlichkeitsarbeit/Werbung, Booking und Produktion statt.

 

So sind die Festivalmacher auf ihrem Weg zu einem eigenen Musikfestival im Landkreis Osterode ein gutes Stück vorangekommen. Der wichtigste Schritt der nächsten Wochen wird das Finden eines Festivalgeländes sein. Ermöglicht wird das Projekt „Dein Festival“ vom Bundesverband Popularmusik e,V. und dessen Projekt „Pop II Go“, sowie der LAG Rock e.V. in Niedersachsen. Projektpartner im Landkreis Osterode sind die Jugendpflegen Osterode, Herzberg, Walkenried, sowie Jibs e.V. Bad Sachsa. Wer zwischen 14 und 18 Jahre alt ist und bei den Festivalmachern einsteigen möchte, hat dazu noch Gelegenheit. Meldet euch einfach bei der Stadtjugendpflege Osterode/Christian Serfati: Tel. 05522 317579-12 oder bei serfati@osterode.de






Eine gute Verbindung

Zum Schwarzen Bären

ET-DruckPartner


Die letzten Tage:
29.01.: Am Kaiserplatz nur Bäume beschnitten
29.01.: 1500 Mal Lebensmittelausgabe bei der Tafel in Osterode
29.01.: Gedenkveranstaltung für Hans-Dieter Leiding
28.01.: Lieder, die immer noch Menschen bewegen
28.01.: 300 Gramm hochprozentiges Heroin beschlagnahmt
28.01.: Abfallgebührenbescheide werden verschickt
27.01.: Von Japan über Afrika nach Brasilien
27.01.: Damit der Weihnachtsgedanke lange nachschwingt
26.01.: It's A Kind Of Magic
25.01.: Ode an die Pressefreiheit
24.01.: Bernds Chronik 2014 - Teil 3
24.01.: Ausstellung in der Sparkassengeschäftsstelle
23.01.: Das große soziale Gewissen der Rocker
23.01.: Osterode bei der Grünen Woche
23.01.: Ein gewöhnungsbedürftiger Anblick
22.01.: Einsätze halten Feuerwehr auf Trab
22.01.: Abschiedslied für eine gute Seele des Hauses
22.01.: Ank.: Büttenabende des PCC
hier geht's zum Nachrichtenarchiv des aktuellen Jahres


Aktuell im ET - lesen Sie auch:
Hörden: Winterwanderung der SPD Abteilung Hörden
Verbr.:Was bedeuten die E-Nummern?
Hattorf: Sanierung des Freibades
Osterode: Rüde Flynn sucht ein neues Zuhause
Marke: JHV des Gemischten Chores
Harz: 10 Harzer Skigebiete kooperieren als „Skiwelt Harz“
Politik: TTIP und Schulverpflegung bei SPD-Mitgliederversammlung
HWW: Dr. Hartmann zu Besuch
LK: „Unser Dorf nutzt die Sonne“: Kostenlose Solarberatung für Hauseigentümer
Schwiegershausen: MGV ehrte treue Mitglieder
LK: Zukunftstag 2015 - Jetzt anmelden
Verbr.: Energieeinsparberatung im Jobcenter Osterode
Eisdorf: JHV des Spielmannszug
Badenhausen: Kirchliche Nachrichten
Windhausen: Kirchliche Nachrichten
Aktuelle Polizeimeldungen
Leserbriefe