21/12 2015:
Altes Wissen – Neues Buch





Harzer Autorin schrieb über Heilkräuter der Region

von Christian Dolle

 

Die Geschichte der Medizin beginnt mit weisen Frauen und Männern, die die Kräfte bestimmter Pflanzen zu nutzen wussten und ihr Kräuterwissen zur Heilung etlicher Krankheiten einsetzten. Seitdem hat die Wissenschaft viele Fortschritte gemacht, doch manches Wissen ist auch in Vergessenheit geraten oder wird schlichtweg vom Vertrauen auf teure Medikamente verdeckt.

 

Hilde Thoms aus Blankenburg hat als Pharmazie-Ingenieurin lange im Apothekenwesen gearbeitet und sich dann dem Aufbau eines mittelalterlichen Klostergartens gewidmet. „Unsere Vorfahren hatten zur Natur eine weitaus innigere Einstellung; sie wussten die Eigenarten der Natur besser zu erkennen, zu unterscheiden und sie zu sich selbst in Beziehung zu setzen“, schreibt sie in ihrem gerade erschienenen Buch „Altes Kräuterwissen aus dem Harz“.

 

Darin stellt sie einerseits 35 Harzer Heilkräuter von Arnika bis Weißdorn vor und erläutert deren Besonderheiten und medizinische Anwendungsgebiete. Andererseits erläutert sie die historische Entwicklung der Naturheilkunde von der Zeit der Druiden und Hexen an bis zur heute üblichen naturwissenschaftlich orientierten Spezialisierung, die aber die ganzheitliche Heilung manchmal aus dem Blick verliert. Außerdem stellt sie den Harz selbst in den Fokus und stellt verschiedene Wanderwege, Kräutergärten und andere Ziele vor, die dazu einladen, sich selbst mit den Kräutern der Region auseinanderzusetzen und die Theorie des Buches in die Praxis umzusetzen.

 

Ein Kapitel widmet sie den Gipskarstklippen bei Walkenried, wo schon die Zisterziensermönche die Natur zu nutzen wussten. Weiterhin verweist sie auf das HöhlenErlebnisZentrum in Bad Grund, wo nicht nur die Menschen, sondern auch das Pflanzenwissen der späten Bronzezeit vorgestellt werden, auf Elke Schnibbe, die sie als eine „Institution“ in Sachen Wildkräuterwissen weit über Bad Lauterberg hinaus bezeichnet, auf die von der Touristinformation Osterode organisierten Wildkräuterspaziergänge und vieles mehr, was Besuchern wie Einheimischen einen Einstieg in dieses Thema bieten kann.

 

Einen guten Einstieg bietet allerdings auch das Buch selbst, denn das präsentiert nicht nur viele Fakten, sondern ist zudem ausgesprochen hochwertig und liebevoll aufgemacht. Dank zahlreicher Illustrationen und Fotos ist es ein wunderschönes Geschenk, das aber dazu verleitet, es am Ende doch nicht aus der Hand zu geben und selbst einmal darin zu stöbern.

 

„Altes Kräuterwissen aus dem Harz“ von Hilde Thoms ist im Verlag Bussert & Stadeler erschienen, hat 232 Seiten und ist für 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich.