Das Band der Wachenden von Stefan Höche und Thomas Bode

 

Das Band der Wachenden, Fantasy

mit 13 Illustrationen

Verlag 71, Mai 2009

208 Seiten, Taschenbuch

ISBN 978-3-928905-73-2

12,90 €


 

Das Band der Wachenden - eine 'Fantasy - Science-fiction - Fabel'

 

Das Band der Wachenden ist ein ungewöhnliches (Erstlings-)Werk aus der Feder von Stefan Höche und Thomas Bode, die im Kreis Osterode groß geworden sind und in Göttingen studiert haben. Wie der Gattungsbegriff andeutet, handelt es sich um eine phantastische Geschichte, die sich um die Erlebnisse fabelhafter Charaktere dreht.

 

Worum geht es?

Das Buch handelt von einer kleinen Gruppe kosmischer Wächter, deren Aufgabe es ist, das Gleichgewicht im Multiversum aufrechtzuerhalten. Unter Leitung der Inkarnation der Ur-Sonne und dem `großen Planeten´ Capaun bereisen die vier Aeris unterschiedliche Planetensysteme, ständig darum bemüht, den Einfluss des dunklen Kaissaren zurückzudrängen, der stets mit allen Kräften darum bemüht ist, alles nach seinem Willen umzuformen.

 

Die Reihe ist auf mehrere, in sich abgeschlossene Teile ausgelegt, von denen der erste nun Ende des Jahres 2009 erschienen ist. Dieses Buch stellt eine Art Einstieg in die Welt der kosmischen Wächter dar, in der schwarz und weiß zwar scharf gezeichnet sind, `gut´ und `böse´ jedoch kaum einwandfrei definiert werden können, da sich die Bewohner jenes Universums stets übermächtigen Einflüssen von außen ausgesetzt sehen. Die großen Übel sind personifiziert und folgen eigenen Motiven, während die Sterblichen sich nur unter größten Anstrengungen den Strömungen des Unendlichen zu entziehen vermögen.

 

Teil eins:

Mit dem Freitod des großen Planeten Capaun beginnen die Ereignisse im Multiversum, sich zu überschlagen: Erleuchtete Wesen verfallen in Raserei. Die Inkarnation der Ur-Sonne tritt auf den Plan. Die `Tochter´ Capauns bewegt ihren Planeten aus dessen Umlaufbahn, um das Multiversum mit Hilfe eines übermächtigen Verbündeten in eine neue, dunkle Ordnung zu stürzen. Und durch dieses Chaos erblickt ein mysteriöses Wesen das Licht der Welt. Die vier Aeris, Hüter des Kosmos, müssen es finden, soll die aufkommende Finsternis noch zurückgedrängt werden.

Ein furchtbarer Kampf, nicht nur um das eigene Überleben, entbrennt...

 

Dieser erste Teil beginnt mit der `Geburt´ jenes mysteriösen Geschöpfes, welches nach Aussage Capauns im weiteren Verlauf seines Lebens eine wichtige Funktion zu erfüllen hat und seiner Meinung nach unbedingt in die Gemeinschaft der Wächter aufgenommen werden sollte.

Das Wesen wird schnell gefunden, doch brennt es bereits an anderer Stelle. Die von Eifersucht zerfressene Tochter Capauns verbündet sich mit den Herrschern der unzugänglichen Regionen des Multiversums, um so die in ihren Augen wohlverdiente Nachfolge Capauns anzutreten und eine neue Ordnung aufzubauen. Das können die kosmischen Wächter natürlich nicht zulassen, doch ist es mehr als fraglich, ob sie noch rechtzeitig etwas dagegen unternehmen können.

 






Veröffentlichung der Illustrationen mit freundlicher Genehmigung der Autoren

(c) Stefan Höche, Thomas Bode

 

(Bitte beachten: Es handelt sich bei der Buchvorstellung um einen Pressetext und nicht um eine Rezension der ET-Redaktion)